Rasseprofil RR das müsst ihr lesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Treffen 2019

    Ridgebacktreffen 18.05.2019

    Anmeldung

    erd

    • Das trifft des Pudels Kern....

      Matu war mein erster Welpe.Unser Familienhund war damals sechs und aus dem Tierheim.Er war also bereits ein erfahrener Hund im Zusammenleben mit der Gattung Mensch.Für meinen Mann ist Matu der absolute Ersthund...null Erfahrungen im Umgang mit Hunden und vorbelastet.Damit meine ich,er wurde als Kind über Zäune gejagd ,vom Fahrrad geholt und gebissen....von einem Ridgeback. Die damaligen Nachbarn hatten einen und waren der Meinung, ihr Hund brauch alle Freiheiten die er bekommen kann.
      Laut vieler Artikel hätte Andrea uns eher die Tür von außen zeigen müssen statt uns Matu anzuvertrauen. Er ist so toll geworden, wir bekommen nur positives Feedback von unseren Mitmenschen. Ich bin natürlich drei Jahre lang jeden Freitag zur Hundeschule getrabt und hatte Glück mit meiner Trainerin, die mit uns sehr geduldig war ,obwohl ihre erste Aussage war"aach nööö...ein Ridgeback...naja,selber schuld..."Ich hätte auf dem Absatz kehrt machen können...aber wenn jemand noch sturer als mein RR sein kann dann ich! :zwinker: Ich glaube auch nicht daran das es nur bestimmten Menschen vergönnt sein soll ,einen RR zu haben.Ich habe Andreas einzigen Rat beim Abschied beherzigt.Erziehe ihn wie dein Kind.Konsequent ,geduldig und mit viel Liebe.Und das gilt für jeden Hund...egal welche Rasse.Mein Mann sagt immer "da ich nie einen Hund hatte kann ich nicht sagen ob Matu gut oder schlecht ist.Er ist so wie er ist.Toll finde ich nur ,das er nicht wegen jedem Sch...bellt..." :24: In diesem Sinne habt einen schönen Silvesterabend mit euren Lieben ,rutscht entspannt ins neue Jahr,bleibt gesund und habt Spass mit euren Kids und den Fellnasen.Constanze mit Familie und Herrn Matu....der kleinen Diva :winke: :bussi:
    • Dann möchte ich auch noch eine Lanze brechen für den Ridgeback.
      Unser Ersthund ist ein Labrador, eine Hündin; die jetzt schon 14,5 Jahre alt ist. Nachdem Lola unser Ridgeback nun schon
      2,5 Jahre alt ist, kann ich sagen, dass die Rassenunterschiede doch recht groß sind. Jagdtrieb z.B. haben unsere beiden recht ausgeprägt.
      Nur unser Labbi hätte nie diese impulsive Explosivität wie unsere Lola. Ein Reh oder Kaninchen hätte sie nie so verfolgen können, wie
      Lola es tut, wenn sie es schafft uns zu überrumpeln.Und Lazy war immer eher auf Fasane oder Rebhühner spezialisiert.
      Unsre Labbi hat das Apportieren von Gegenständen im Blut, musste man gar nicht üben. Lola hat nicht so den ausdauernden Sinn dafür.
      Und den legendären Sturkopf des Ridgeback kannten wir beim Labrador nicht.
      Manchmal muss ich wirklich lachen, wenn sie nach einem Kommando steht..steht..steht.. steht......aber dann!
      Die Wetterfestigkeit lässt bei einem Ridgeback sehr zu wünschen übrig. Das ist für uns als Labradorbesitzer echt schwierig, geht unser Labbi doch bei 0°C baden,ohne mit der Wimper zu zucken.

      Lola ist ein total verschmuster Hund, der überhaupt keine Probleme damit hat, auf fremde Menschen zuzugehen. Selbst beim Tierarzt legt sie ihren Kopf auf den
      Oberschenkel der TÄ, kurz nachdem wir den Raum betreten haben. Sie freut sich über jeden, der sie anspricht und krault.
      Mag sein, dass es daran liegr, dass bei uns zu Hause immer viel Besuch durch unsere Kinder ist.
      Sie geht gelassen durch Menschenmengen in Einkaufszentren oder der Innenstadt, wenn wir sie da mal mitnehmen.
      Einzig ihr territarialer "Größenwahnsinn" war und ist für uns eine Aufgabe. Wenn wir uns in unserer Gegend bewegen, habe ich sie lieber an der Leine.
      Man möchte nicht so gerne Stress mit bekannten Hundebesitzern haben. Sie weiss sofort wen sie kennt, wen sie mag oder auch nicht.
      Ihre Freunde begrüßt sie freudig und verspielt, die anderen werden gerne angeraunzt oder auch zusammengefaltet.
      Mittlerweile können wir das gut händeln.
      Ich glaube, dass auch Ersthundebesitzer einen Ridgeback angemessen erziehen können, wenn sie sich nur richtig belesen, Hundeschulen besuchen, Informationen sammeln,
      genügend Zeit haben, und,und,und.
      Wir als Zweithundebesitzer mussten uns auch erst auf die Besonderheiten dieser Rasse einstellen.
      Nun sind wir froh, das wir sie haben. Und es macht wirklich Spaß diese Herausforderung in Form eines Rhodesian Ridgeback angenommen zu haben.

      Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und ein glückliches Neues Jahr 2016.
      Eure Lola
      [Blockierte Grafik: http://i68.tinypic.com/29ay1dv.jpg]
      :bellen: